Kabelverschraubung zur Sicherung elektrischer Anlagen und Komponenten

Die Kabelverschraubung kommt in allen Bereichen von Industrie und Handwerk zum Einsatz. Sie beseitigt Schwachstellen, die sich aus Kabelführungen zu Gehäusen wie zum Beispiel Schaltschränken, Abzweigdosen, Verteilern, Abzweigkästen, Kühl- und Klimaanlagen ergeben. Dabei werden die Kabel mit dem jeweiligen Gehäuse verbunden und die Kabeldurchführung abgedichtet. Damit schützen Kabelverschraubungen elektrische Komponenten vor äußeren Einflüssen wie manuellen Einwirkungen, Nässe, Staub sowie weiteren Verunreinigungen und sorgen für eine Zugentlastung der Kabel.

Kabelverschraubungen für zahlreiche Einsätze

Neben den Basisschutzfunktionen bieten spezielle Kabelverschraubungen auch Schutz bei extremer Kälte oder Hitze, schädlichen UV-Strahlen, Korrosion, Erschütterungen und sogar Explosionen. Zudem gibt es Ausführungen, die hygienische Aspekte berücksichtigen, wie das zum Beispiel in der Lebensmittelindustrie, Medizin und im chemischen Bereich gefordert ist. Eine Spezial-Verschraubung mit EMV-Einsatz gewährleistet elektromagnetische Verträglichkeit. Kabelverschraubungen kommen also in zahlreichen Bereichen zum Einsatz wie zum Beispiel im Maschinen- und Schiffsbau, in der Robotik, bei der Telekommunikations- und IT-Branche, in der Gastronomie, Energietechnik, im Multimediabereich, in der Medizin, Lebensmittelindustrie, Chemiebranche und vielem mehr.

Gewindearten und IP-Schutzklassen

Für Kabelverschraubungen kommen drei Gewindearten zum Einsatz: metrische Gewinde, Stahlpanzerrohrgewinde (PG) und National-Pipe-Gewinde (NPT). Die meist verwendeten Gewinde sind die metrischen Gewinde in den Größen M 12 bis M 63 mit einem Steigungsgrad von 1,5. Bei den metrischen Gewinden sind die Außen-, Bohrungs- und Kernlochdurchmesser festgelegt. Die IP Schutzklassen nach EN 60529 geben den Schutz von Gehäusen elektrischer Betriebsmittel gegen äußere Einflüsse wie zum Beispiel Staub, Flüssigkeiten und mechanische Einwirkungen an.

Material der Dichtung und Verschraubungskomponenten

Kabelverschraubungen gibt es in zahlreichen Materialien wie zum Beispiel Kunststoff, Edelstahl und Messing. Für die Dichtung von Kabelverschraubungen hat sich der Kunststoff EPDM (Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk) vielfach bewährt. Der synthetische Kautschuk ist extrem wetterbeständig, bietet hohen UV-Schutz und hält extremen Temperaturschwankungen stand. Messing, vernickelt, und Polyamide als Verschraubungsmaterial sorgen für besonders hohen Schutz der elektrischen Anlagen. Polyamid als thermoplastischer Kunststoff hält hohen Temperaturschwankungen stand. Vernickeltes Messing bietet zudem einen hohen Korrosionsschutz und ist somit auch für den dauerhaften Außeneinsatz geeignet.

Zubehör und Ergänzungen

Neben den Basisverschraubungen gibt es ergänzendes Material, Werkzeuge zur Befestigung und Adapter wie zum Beispiel die Reduktion. Diese ist ein Adapter, der ein Innen- und Außengewinde mit metrischen oder PG-Gewindemaßen bietet. Der Adapter ermöglicht das Verbinden von unterschiedlichen Gewindegrößen. Des Weiteren gibt es Gegenmuttern, welche die entsprechenden Konstruktionen verstärken. Sie sind entweder ein Basisbestandteil von Verschraubungen oder können als Zubehör erworben werden. Zur Schutzerweiterung von Kabelzuführungen empfiehlt sich ein Biege- und Knickschutz. Zusätzlich gibt es zur Ergänzung bestehender Kabelverschraubungen Würgenippel, Verschlussnippel, Gegenmuttern, Spezialwerkzeuge und vieles mehr.

Kabelverschraubungen dienen dazu, Schaltschränke oder Gehäuse vor mechanischen Einflüssen, Staub oder Feuchtigkeit zu schützen, indem sie ein Kabel fest mit dem Gehäuse verbindet.

Im Gegensatz zum Würgenippel, welcher nur mit dem Gehäuse verschraubt wird, befestigt bei der Kabelverschraubung Metall Kabelverschraubung ein Gummiring das Kabel am Gehäuse.

Die Kabelverschraubungen sind bei Hilpress in verschiedenen IP Schutzarten erhältlich:

  • IP 54: Schutz gegen Staubablagerung und Spritzwasser
  • IP 66: Schutz gegen Staubeintritt und Überflutung
  • IP 67: Schutz gegen Staubeintritt und Eintauchen
  • IP 68: Schutz gegen Staubeintritt und Untertauchen